AUSBESSERNDE RINOPLASTIK

Revision Rhinoplastik oder Revisionsnasenästhetik wird vorgenommen, wenn die bereits vorgenommene Rhinoplastik des Patienten wird korrigiert, und die erwarteten Ergebnisse nicht erziehlt werden konnten.

Revisionsnasenästhetik kann komplexer sein als eine klassische Nasenästhetik, da sie die Korrektur früherer ästhetischer Eingriffe anstrebt. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Sie dem von Ihnen gewählten Chirurgen vertrauen und Ihr Arzt über die erforderlichen Kenntnisse, Erfahrungen verfügt.

Bei einer Revisionsnasenoperation soll die natürliche Nasenstruktur wiederhergestellt werden, um den Luftstrom durch die Nase zu erleichtern. Daher bezieht sich dieser Vorgang direkt auf die Form und Funktion der Nase. Daher können Sie durch die Verbesserung der Nasenfunktionen nach der Revision der Nasenästhetik leichter atmen.

Wie wird eine Revisionsnasenästhetik durchgeführt?

Die Revision der Nasenästhetik ist eine 3-4-stündige Operation unter Vollnarkose. In diesen Operationen die mit  geschlossenen oder offenen Einschnitten durchgeführt durchgeführt werden, werden Gewebe, Knorpel und Knochen korrigiert.

Die Technik, die während der Operation angewendet wird, hängt vom Zustand der Nase des Patienten ab. Bei der Knorpel- und Knochenrevision wird eine Operation zwischen der Nasenhaut und dem Knorpelknochenskelett durchgeführt, und der Defekt oder das überschüssige Gewebe wird korrigiert. Dann wird die gewünschte Form durch Umformen von Knochen und Knorpel mit verschiedenen chirurgischen Verfahren erzielt.

Postoperativ wird, für den Fall einer Schwellung oder Blutung, ein kleiner Schwammtampon oder eine dünne Silikonplatte für ein oder zwei Tage eingesetzt. Die Nähte werden normalerweise innerhalb einer Woche gezogen. Die inneren Nähte in der Nase sind selbstauflösend und fallen innerhalb von 2-3 Wochen spontan ab und müssen nicht gezogen werden. Schwellungen, leichte Blutungen und Schmerzen treten nach der Operation häufig auf: Sollten die Schmerzen zunehmen, können verschiedene Medikamente verschrieben werden. In den ersten 2 Tagen nach der Operation wird empfohlen, sich leicht angehobenem Kopf zu liegen, sich nicht nach vorne zu beugen, in regelmäßigen Abständen Kühlkompressen aufzulegen und sich auszuruhen.

Die Patienten kehren normalerweise innerhalb von 7-10 Tagen zu ihrem Alltag zurück. In den ersten drei Wochen wird empfohlen, anstrengende Tätigkeiten zu vermeiden und 6 Monate lang Kontakt mit der Nase zu vermeiden. Die ersten 6 Monate ist Kontaktsport verboten. In den ersten Wochen gehen Schwellungen und Blutergüsse zurück, eine kleine Schwellung kann jedoch bis zu einem Jahr andauern.

Für wen ist eine Revisions-Nasenästhetik geeignet?

Wenn Ihre Nase eine oder mehrere der folgenden Eigenschaften aufweist, kann eine Revision der Nasenoperation erforderlich sein:

  • Extrem enge, fast eingeklemmt aussehende Nasenspitze
  • Störungen und Asymmetrie in den Nasenlöchern
  • Falten in den Nasenlöchern
  • Gebogene Nasenspitze,
  • Krumme Nase,
  • Unverhältnismäßigkeit der Nasenlänge,
  • Stenose im Nasenrücken
  • Atembeschwerden
  • Wiederentstehender Bogen an der Nase
  • Erschlaffungen oder extremes ausgehöhltes Aussehen der Nase nach der Operation.

Der ideale Patient für eine Revisionsnasenästhetik sollte eine gute geistige und körperliche Gesundheit haben, keine ernsthaften Gesundheitsprobleme haben und sollte realistische Erwartung an Revision der Rhinoplastik haben. Viele Frauen und Männer, die mit den Ergebnissen früherer Nasenästhetik nicht zufrieden sind, sind geeignete Kandidaten für eine Revisionsnasenästhetik.

Was sollten Sie von einer Operation erwarten?

Die Revision der Nasenästhetik ist aufgrund der ästhetischen Ergebnisse, die Männer und Frauen erwarten, eine der beliebtesten ästhetischen Operationen. Die Operation sollte von einem erfahrenen plastischen Chirurgen durchgeführt werden. Der Heilungsprozess ist genauso wichtig wie die Operation selbst. Es ist wichtig, dass Ihr Arzt während des gesamten Prozesses der  Revisionsnasenästhetik an ihrer Seite ist. In diesem Prozess sollte er die funktionalen Entwicklungen überwachen und sicherstellen, dass Ihre Erwartungen erfüllte werden. Bei der Nachbesserungsoperation der ersten Rhinoplastik kann es manchmal nicht möglich sein, ein optimales Ergebnis zu erzielen, da es sehr schwierig sein kann, die Probleme, die den Patienten unzufrieden machen, zu lösen.

Vorbereitung auf eine Revisions-Nasenästhetik

Vor dem Eingriff sollte Ihr Arzt ihre Nase untersuchen und sie in allen Fragen, allen Enttäuschungen und allen Gesundheitsfragen ausführlich berät. Ihr Arzt sollte Ihren Krankenverlauf wissen und Ihnen die geeignete Behandlungsmethoden aufzeigen.

Sie können Ihren Arzt, den Sie ausgesucht haben, um vorher-nachher Fotos von Revisions-Rhinoplastiken bitten, die er bereits vorgenommen hat. Desweiteren können die meisten Schönheitszentren vor dem Eingriff Ihr Profil und Ihre Gesichtssymmetrie nach der Operation per Computeranimation darstellen, und Ihnen dabei helfen, Ihnen eine Vorstellung von Ihrem Aussehen nach der Operation zu geben.

Es sollte eine Lösung für Ihr Atmungsproblem oder den Problemen, die von früheren Rhinoplastiken übriggeblieben sind, gefunden werden. Ihr Arzt sollte Sie während dieser Planungphase begleiten und Ihnen dabei helfen, eine Lösung zu finden, um Ihre Erwartung bezüglich der Funktion oder der Ästhetik zu erfüllen.

Wann kann eine Revisions-Rhinoplastik vorgenommen werden?

Viele Patienten, die mit den Ergebnissen einer Rhinoplastik nicht zufrieden sind, stellen die Frage, wann eine Revisionsplastik vorgenommen werden kann. Im Allgemeinen raten die Ärzte, nach einer Rhinoplastik mindestestens ein Jahr zu warten, bevor eine Revisions-Rhinoplastik vorgenommen werden kann. Denn der Genesungs- und Korrekturprozess der Nase dauert nach der Operation noch bis zu einem Jahr an.

Bleiben von einer Revisions-Rhinoplastik Narben zurück?

Bei Revisions-Rhinoplastiken werden im Allgemeinen geschlossene Operationstechniken angewandt und die Einschnitte in der Nase angesetzt, wodurch es zu keinen äußerlich sichtbaren Narben kommt. Sollte eine offene Operation nötig sein, wird der Einschnitt unter der Nase zwischen den Nasenlöchern vorgenommen, wodurch es zu einer kaum sichtbaren Narbe kommen kann.

Zusätzlich können bei Revisions-Rhinoplastiken zusätzliche Eingriffe nötig sein. Dazu zählen das Entfernen von Knorpel oder Knochen oder der Epidermis oder das Injizieren von Fettgewebe in die Nasenstruktur. Knorpelgewebe kann hinterm Ohr oder auch an beiden Ohren entnommen werden. Sollten bei dem Patienten bereits mehrere Revisionsoperationen vorgenommen worden sein, und Knorpel am Ohr entnommen worden sein, kann auch Knorpelgewebe an den Rippen entnommen werden. Knochengewebe kann am Hüftknochen, am Schädel, am Bein oder der Rippe entnommen werden. Sollte der Patient dies nicht akzeptieren, kann auch chirurgisches Knochen- oder Knorpelmaterial eingesetzt werden.

OBEN